Frühlingserwachen 2013

Der Wörlitzer Park wurde dieses Jahr mit einer besonderen Überraschung in den „Frühling“ geschickt. Geschlossene Schneedecke und minus 8 Grad machten den Start in die Saison nicht einfach. Trotzdem öffnete, wie jedes Jahr, die Galerie FINEartEISENHART ihre Türen für das Jahr 2013. Das Publikum war auf Grund der Witterungsverhältnisse leider nicht so zahlreich wie in vergangenen Jahren, nahm aber dankend die Möglichkeit an, sich bei etwas angenehmeren Temperaturen an den Werken von Jürgen Ludwig, Wolf-Erik Widdel und Fred Lange zu erfreuen. Außergewöhnlich war dabei die freundliche Unterstützung zweier Störche, welche auf der verschneiten Wiese, gegenüber der Galerie, das Publikum zum Verweilen veranlassten und so einige Besucher auch auf die Galerie aufmerksam machten. An den kommenden Wochenenden der Saison präsentieren die drei ausstellenden Künstler wieder jeweils Freitag, Samstag und Sonntag in der Zeit von 11 bis 18 Uhr ihre neuesten Werke. Wolf Erik Widdel zeigt neben seinen perfekt gezeichneten Wörliz-Grafiken erstmals auch fotografische Impressionen aus dem Gartenreich, ebenso wie seine ungewöhnlichen Keramikobjekte und Vasen. Jürgen Ludwig überrascht den Besucher mit perfekt gestalteten Schreibgeräten und natürlich mit Objekten seines derzeitigen Schaffens. Er verfolgt auch in diesem Jahr konsequent sein Anliegen, Holz nicht nur in seiner natürlichen Schönheit vorzuführen, sondern es mit Geschichte und Geschichten anzureichern. Fred Lange erprobt zum Beginn der Saison die Auseinandersetzung mit Gefäßen. Dabei wählt er ungewöhnliche Formate und Ideen. Ebenfalls stellt er einige besondere Stücke der für ihn typischen „Schreine“ zur Schau. Dauerbrenner, wie der berühmte „Sonnenkopp“ oder die „Goldzahnkatze“ fehlen auch dieses Jahr nicht im Sortiment. FINEartEISENHART tritt auch 2013 wieder den Beweis an, daß regionales künstlerisches Schaffen und historisches Kulturerbe eine überzeugende Verbindung eingehen können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.